Daily Archives: May 29, 2012

Jazz’n’More review by Jürg Solothurnmann

Hugo Carvalhais -Nebulosa (CF 201)
4 stars
Portugal ist keine Aussenstation des Jazz, das belegt einmal mehr das selbstsichere Trio des Bassisten und Kunstmalers Carvalhais (*1978) aus Porto. Zum CD-Debut hat er gleich den New Yorker Tim Berne eingeladen, aber auch die vier der zehn Tracks ohne diesen haben Charakter. Die Band kommt offenbar mit einem Minimum von thematischem Material aus. Das Konzept – und nicht zuletzt die „blaue“ Akkordik des Pianisten – erinnern an Hancocks freien Rockjazz der frühen 70er Jahre. Da ist das bestimmte, expressive Spiel mit vielen Lücken, und der Mix staffelt die Stimmen zwischen Vorder- und Hintergrund, was atmenden weiten Raum und Traumlandschaften evoziert. Hellwach die freien, puzzleartigen Diskurse der Instrumente, deren Initiative ständig wechselt. Trotz ihrer Freiheit hat die andeutend-transparent Rhythmik etwas von der markigen Prägnanz des Hard-Core-Rock. Zu den akustischen Instrumenten gesellt sich teilweise Carvalhais Synthesizer mit ziemlich vokalen Linien. Berne kann seine turbulenten, weit ausgreifenden Improvisationen in ein gemachtes Bett legen: das Trio inspiriert ihn mit originellen Soundtracks. Eine mühelose Partnerschaft, aber ich warte darauf, das Trio mal ausführlicher allein zu hören.

Translation:

Portugal is not an outpost of jazz; once more the poised trio of bassist and painter Carvalhais (b. 1978) from Porto proves it again. For his CD debut, he has invited right away the New Yorker Tim Berne, but also the four of the ten tracks without him have character. Apparently, the band feels at ease with a minimum of thematic material. The concept – and not least the “blue” chords of the piano – is reminiscent a bit of Hancock’s free jazz rock in the early 70s. There is this specific expressive playing with many gaps, and the mix gradually phases the voices between fore- and background evoking an open, breathing space and dreamscapes. Wide awake the free puzzle-like discourses of the instruments, which constantly swap the initiative. Despite their freedom, the suggestive, transparent rhythms have something of the pithy terseness of hard-core rock. The acoustic instruments are partially joined by the fairly vocal lines of Carvalhais’ synthesizers. Berne can lay his turbulent, extended improvisations into a made bed: the trio constantly inspires him with inventively sketchy soundtracks. An effortless partnership, but I’m waiting to hear the trio more extensively.

Advertisements

Jazz´n´More review by Jürg Solothurnmann

Boris Hauf Sextet – Next Delusion (CF 238)
Hauf, a saxophonist, electronic musician, performance and video artist lives in Berlin and maintains a close relationship with Chicago’s avantgarde scene, where he initiated and also curates “Chicago Sound Map”, a festival focusing on the dualism of composition and improvisation. Hauf’s last CD “efzeg krom” was released 2006 on hatHUT. Through selective concepts this German-US production “Next Delusion” successfully translates sound and structures of electronic music to acoustic improvisations. The atmosphere of the collective is the primary focus. Transparent and effective drama is created by clear texture changes that remind me of Bill Dixon and Barry Guy’s LJCO. In “Eighteen Ghost Roads” the three reeds gradually ascend in small groups of sustained notes, to be then primed in the second part by the rumbling continuum of the drums. The reeds weave diverse soundscapes composed of tongue and breath noises, violent chanting and oscillating metallic sounds and become the medium of contemplation.

Der Saxofonist, Elektroniker und Performance/Videokünstler Hauf lebt in Berlin, aber pflegt enge Kontakte zur Avantgarde Chicagos, wo er seit 2007 auch das Festival ”Chicago Sound Map” zwischen Komposition und Improvisation leitet. Die letzte CD ”efzeg krom” des Berliner Saxofonisten Hauf erschien 2006 bei hatHUT. Seine deutsch-amerikanische Produktion ”Next Delusion” ist ein gelungener Versuch, die Sounds und Strukturen der Elektronik mit selektiven Konzepten in akustische Improvisationen zu übersetzen. Es geht vor allem um die Atmosphäre des Kollektivs. Klare Texturwech- sel erzeugen eine schlichte, effektvolle Dramatik, die mich auch an Bill Dixon und Barry Guys LJCO erinnert. In ”Eighteen Ghost Roads” hangeln sich z.B. die drei ähnlichen Blasinstrumente mit kleinen Gruppen ausgehaltener Töne allmählich in die Höhe, grundiert im zweiten Teil vom polternden Kontinuum der Trommeln. Ambientartig werden Bläsersounds vom Zungen- und Atemgeräusch bis zum heftigen Skandieren, schwingende Metallofone und andere Free-Errungenschaften zu verschiedenen Klangflächen verwoben und so zum Medium der Kontemplation. Eindrücklich.