freiStill review by Andreas Fellinger

CF302Peter Van Huffel’s Gorilla Mask – Bite My Blues (CF 302)
Verzerrte Tieftonmonster, bis die Hypnose greift, stampfende Patterns und rollende Sticks, und darauf, dazwischen, überall: entfesselte Melodien, melodische Entfesslungskunst. Der Ur-Ottensheimer und langjährige Berliner Rudi Fischerlehner (Rupp/Müller/Fischerlehner, Fiium Shaarrk, …) an den Drums und Bassist Roland Fidezius (The Aquanomics, CallMeCleo, …) legen Brett nach Brett, Sprungbrett nach Sprungbrett für das oft und zurecht gerühmte Altsaxofon des Kanadiers Peter Van Huffel (House Of Mirrors, Boom Crane, …). Treibender Rockblues, impulsiv und tight, schleudert Free Jazz durch die Luft, dessen Ausdruck – egal ob schwebend oder exaltiert – nachvollziehbar bleibt und dadurch mitreißt. Das sich verausgabende Blasinstrument steht klar an der Spitze der Soundformation, Van Huffel ist der solierende Kapitän, dessen Besatzung ihm nichts als Steilvorlagen liefert. Diese Live-Aufnahme aus Toronto fängt ein stimmiges Set ein, mit reichlich starken und einigen großartigen Momenten. Bei Broken Flower etwa blüht passagenweise Schönheit auf, die an die wunderbaren Ruhephasen auf Throat von Little Women erinnert. Und die Abschlussnummer Z birgt eine Wende, die dem Auditorium so plötzlich die vielzitierten Schlapfen auszieht, dass es bis zum Ende der Platte nicht merkt, dass es vor fünf Minuten barfuß gegen die Wand geklatscht wurde. (steroid)

http://freistil.klingt.org/

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s